Geodatenmanagement durch das BKZ.SH

Der Bereich des Geodatenmanagements im BKZ.SH übernimmt neben der Erstellung einer zentralen Geodatenplattform, die alle relevanten Breitband-Informationen abbildet, zahlreiche weitere Aufgaben.

Hier geht es zum Breitband-Informationssystem Schleswig-Holstein

Mitarbeit in Gremien

Das BKZ.SH arbeitet sowohl auf Bundes- als auch auf Landesebene in verschiedenen Gremien, wie beispielsweise der Arbeitsgruppe Geodaten auf Bundesebene mit. Auf Landesebene arbeitet das BKZ.SH in der Arbeitsgruppe Geobasisdatenmanagement und der Arbeitsgruppe GIS Küste mit.

Unterstützung verschiedener Breitbandakteure in Schleswig-Holstein

Das BKZ.SH unterstützt mit den gewonnenen Hintergrundinformationen aus dem Geodatenmanagement verschiedene Breitbandakteure in Schleswig-Holstein. Durch Materialien zum Stand des Breitbandausbaus unterstützt das BKZ.SH die Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB.SH) bei der Entwicklung ihres Breitbandprogramms. Es werden den Akteuren zudem die Konzentrationen des Fördermitteleinsatzes sowie Synergiepotenziale zwischen Energiewende und Breitbandausbau zur Reduzierung von Tiefbaukosten aufgezeigt. Das BKZ.SH erstellt zudem Daten und Materialien für die kommunalen Landesverbände, die Staatskanzlei, verschiedene Ministerien und weitere Breitbandakteure (Zweckverbände, Ämter etc.).

Zusammenarbeit Antragssteller Fördermittel

Der Bereich Geodaten des BKZ.SH koordiniert die Einhaltung der GIS-Nebenbestimmungen zum Förderprogramm sowie die Datenerstausstattung der Antragsteller. Nach erfolgreicher Antragstellung finden die digitalen Geodaten Eingang in das BISH. Die Daten werden geprüft und bewertet.

Geodatenmanagement

Das BKZ.SH betreut das Breitband-Informationssystem (BISH 2.0) und entwickelt es fortlaufend weiter, um dieses „lebende“ System stets aktuell zu halten. Zur Pflege des Breitband-Informationssystems gehört zudem die vertiefende Analyse der weißen Glasfaserflecken, das Monitoring des Breitbandausbaus (Historisierung von Geodaten) sowie die Dokumentation von vorhandenen, entstehenden und potentiellen Infrastrukturen (Glasfasernetze, Kabelanlagen, Leerrohre, Verteilereinrichtungen, Funkmasten etc.). Die gewonnen Hintergrundinformationen unterstützen die Breitbandberater bei der Beratung von Kommunen und Unternehmen, die sich im Breitbandausbau engagieren.

Zensus 2011

2016 wurden die Zensusdaten des Statistikamtes Nord auf Baublock- und Gemeindeteilebene landeseinheitlich strukturiert und aufgearbeitet. Das BKZ.SH hat diese Geodaten kontrolliert und Fehler in der Topologie korrigiert. Zudem wurden die, vom Statistikamt Nord übergebenen, Rohdaten in einer verarbeitbare Datenbankstruktur überführt und in verschiedenen Layern aufgearbeitet (z.B. Einwohner, Haushalte etc.).

Hier gelangen Sie zum Zensus-Informationssystem Schleswig-Holstein.

Datenhaltung

Ein wichtiger Punkt des Bereiches Geodaten beim BKZ.SH ist die eigenständige Bearbeitung, Laufendhaltung und Neuaufnahme aller relevanten Geodaten inklusive der Sachdateninformationen in die Open Source-Datenbank PostGreSQL. Das Datenspektrum wird ständig um gänzlich neue Datenbestände erweitert. Grund sind veränderte technologische Grundbedingungen bzw. politische Weichenstellungen sowie die Qualität des Aufkommens, die Qualität der Erfassung und die Datenstruktur aufgrund der GIS-Nebenbestimmungen des Bundesförderprogramms, die auch einen Niederschlag in der Auftrags- und Dokumentationspflicht für Landesförderprojekte finden werden.

Ansprechpartner

Ines Ullmann Geodatenmanagement Tel: 0431 570050-94
E-Mail:
Kiara Proske Geodatenmanagement Tel: 0431 570050-98
E-Mail:
Camille Vorspel-Rüter Werkstudentin Geodatenmanagement Tel: 0431 570050-97
E-Mail: